36e08f1e1c
Die aktuelle globale Krise ist gut für die Krypto-Branche, da sie die Dysfunktionalität des bestehenden Systems zeigt, so Marcus Swanepoel, Mitbegründer und CEO der Krypto-Börse Luno. Im Falle einer globalen Rezession könnte jedoch auch diese im Entstehen begriffene Branche hart getroffen werden, warnte er.

Bitcoin als Chance in der Krise

Aus der Not geboren

Crypto wurde aus einer Finanzkrise heraus geboren, begleitet von der Vision, die Welt auf das bessere Finanzsystem umzustellen, so dass „je dysfunktionaler das bestehende System wird, desto mehr gibt es eine Gelegenheit, der Welt zu zeigen, dass es einen besseren Weg gibt, dies zu tun“, sagte Swanepoel gegenüber Cryptonews.com. Auf der Grundlage der verfügbaren Daten könne man jedoch spekulieren, wohin die derzeitige Situation führen könne, fügte er hinzu.

Die Leute erwarteten, dass die Bitcoin Revolution (BTC) sofort steigen würde, als der traditionelle Markt zu fallen begann, doch er fiel. Das sei nicht merkwürdig, erklärte der CEO. BTC ist ein Stellvertreter für Gold, und was in einer Finanzkrise passiert, ist, dass viele Vermögenswerte gleichzeitig fallen, auch Gold. Sie folgt dem Markt „ein wenig“, und „wenn die Leute im Grunde genommen das ganze Geld entfernt haben, legen sie viel mehr risikoarme Vermögenswerte an, und sie beginnen mit der Neuzuteilung, und dann gehen sie in Gold und dann entkoppelt sich Gold“. Aber Swanepoel sagte, es sei noch zu früh, um zu beurteilen, wie sehr die BTC mit anderen Anlageklassen korreliert.

Argumente für die Entkopplung

Ein Argument, das für die Entkopplung spricht, ist seiner Meinung nach der Anstieg der Zahl der neuen Kunden, die Bitcoin kaufen.

„Wir messen jeden Tag, wie viele Menschen zum ersten Mal Bitcoin kaufen, und diese Zahl ist tatsächlich stetig gestiegen“, sagte er, ohne dies zu spezifizieren.

Wie gestern berichtet, ist die Zahl der Brieftaschen mit mindestens einer Bitcoin nach einem Krypto-Marktcrash im März weiter gestiegen und hat neue Höchststände erreicht.

Zwei-Monats-Fenster

Es gibt viele Dinge, die uns sagen, dass die Stimmung auf dem Einzelhandelsmarkt tatsächlich immer noch stark ist, „so dass es uns denken lässt, dass der Rückgang wahrscheinlich eher auf institutionelle/große Händler zurückzuführen ist, die Positionen schließen mussten, um irgendwie andere Dinge abzudecken. Aber die Akzeptanz an der Basis scheint bis jetzt unverändert geblieben zu sein“.

Die Daten zeigen, so der CEO, dass ein großer Teil der Volatilität und der Bewegungen, die wir gesehen haben, entweder von Händlern oder von Großanlegern und nicht von langjährigen Hodlern verursacht wurde.

„Wir sind also der Ansicht, dass sich diese Entwicklung entkoppeln wird, und es wird nun einige Zeit dauern, ob es nun zwei Wochen oder zwei Monate sind“, sagte Swanepoel, aber es wird geschehen. Und wenn die Menschen erkennen, dass es eine Entkopplung gibt, werden noch mehr neue Leute auf den Markt kommen, und er wird erheblich wachsen.

Da sie finanzielle Verluste auf ihrem Vermögen verspüren, werden viele wahrscheinlich den Rückgang des Aktienmarktes bemerken, aber die BTC wird ihm nicht folgen und sich vielleicht zum ersten Mal für eine Investition entscheiden, schätzte Swanepoel. „Meine Erwartung ist, dass wir über Monate, nicht über Jahre sprechen“, fügte er hinzu.

Der CEO warnte jedoch davor, dass die positiven Trends für Crypto durch ein großes Problem gestoppt werden könnten: eine massive globale Rezession. Nicht nur die Zahl der Einbrüche würde sinken, sondern trotz des Glaubens der Menschen an Kryptographie könnten sogar die langfristigen Hodler gezwungen sein, ihre BTC zu verkaufen, um zu überleben. Wenn die Kryptographie nicht schon vorher mit der Entkopplung beginnt, würde die Rezession sie stark unter Druck setzen. Außerdem werden viele kleine Krypto-Firmen aus dem Geschäft ausscheiden, wenn der Markt in ein paar Monaten nicht gut läuft. Schließlich wird sich aufgrund der Finanzkrise die B2B-Seite (Business-to-Business) verlangsamen, da die Unternehmen nicht in neue Projekte investieren werden.

Beschleunigte Expansion

Unterdessen befindet sich Luno nach Angaben des CEO in „einer guten finanziellen Lage“ und wird unabhängig vom Ausgang weiter wachsen.

Da Krypto billiger ist und das Unternehmen glaubt, dass eine Entkopplung bevorsteht, erwartet es in den nächsten Monaten eine viel größere Dynamik auf dem Markt. Deshalb beschleunigt Luno seine Expansion. Ihr Ziel ist es, ein langjähriges Problem bei der Kryptoversion zu lösen – die Schwierigkeit für Neulinge, in die Kryptoversion einzusteigen. Es ist immer noch viel zu kompliziert, sagte Swanepoel, und Luno arbeitet daran, die Benutzererfahrung zu verbessern, die Leute über Krypto aufzuklären, den Prozess sowie die KYC (Know Your Customers)-Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen, aber auch mehr Finanzierungsmethoden hinzuzufügen, damit die Benutzer schneller Geld einzahlen können.

Das in London ansässige Unternehmen Luno ist eines der größten Unternehmen im Bereich Kryptographie in aufstrebenden Märkten, insbesondere in Afrika und Südostasien, und bietet eine Reihe von Produkten für den Handel und die Speicherung von Kryptographie sowie APIs (Application Programming Interfaces) für die Anbindung anderer Unternehmen an. Laut ihrer Website hat Luno lokale Büros in sieben Ländern auf drei Kontinenten sowie 3 Millionen Benutzer in 40 Ländern. Die Anzahl der Brieftaschen hat 3,5 Millionen überschritten, während nur ca. 5% ihres Volumens aus Europa stammen, da sie erst vor kurzem dort eingeführt wurden, sagte der CEO.